Artikel-Schlagworte: „Rock ‘n’roll“

The Bottle Rockets – Lean Forward

MEDIUM: 1 CD
VÖ: 2009
LABEL: Blue Rose Records
STIL: Rock

LINKS:
Bottle Rockets
Bottle Rockets bei MySpace
Bottle Rockets bei YouTube
Bottle Rockets bei Amazon

LINE UP:
Brian Henneman (guitar, vocals, Dobro, electric sitar)
Mark Ortmann (drums, percussion)
John Horton (guitar, mandoline)
Keith Voegele (bass, vocals)

Guests:
Eric Ambel (guitars, vocals, keyboards)
Rob Arthur (piano, organ)
Jim Duffy (organ)
Joe Flood (fiddle, vocals)
Sammy Merendino (percussion)
Mark Spencer (electric piano)


Gitarrenrock made in USA steht heute auf meinem Programm.

Nach drei Jahren Abstinenz ging es für die Bottle Rockets mal wieder ins Studio, um eine neue Platte aufzunehmen. Als Produzent konnte ein früherer Weggefährte der Band Eric ‘Roscoe’ Ambel gewonnen werden, der schon in den 90ern die Band betreute.

Der Sound lässt keine Wünsche übrig. Satte Bässe, saubere Höhen und angenehm in den Mitten. Die CD wurde in ein schickes Digipak gesteckt. Lediglich auf ein Booklet mit den Lyrics wurde verzichtet.

Auf dem aktuellen Album “Lean Forward” kommen die Bottle Rockets ziemlich schlaksig, relaxt rüber und erinnern öfter mal an die Georgia Satellites.

Vom flott rockenden Song über Mid-Tempo-Rocker bis hin zu gefühlvollen Balladen und sogar einem poppigen Stück ist alles auf dieser abwechslungsreichen Platte zu hören. Die handwerklichen Fähigkeiten der Band und ihrer Gäste werden voll ausgespielt.

Besonders gut gefallen haben mir der Kracher “The Long Way”, das poppig groovende “Done It All”, die eingängige Ballade “Open Your Eyes”, sowie das countrylastige “Get On The Bus”, in dem die Fiddle von Joe Flood genauso zum Einsatz kommt, wie die Mandoline von John Horton. Für mich übrigens der beste Song auf diesem Album.

Leider gibt es auch einen Ausfall auf der Platte und der heißt “Kid Next Door”. Das Stück ist in meinen Ohren absolut belanglos und langweilig. Diese Nummer ist dem an sich richtig gutem Album einfach nicht würdig. Das könnt ihr doch viel besser Jungs!

Ansonsten gibt es nichts weiter zu meckern. Eine CD, die man auf jeden Fall mal antesten sollte und wenn sie sich dann im heimischen Player dreht, gibt es immer was Neues zu entdecken. Für Vinyl-Fans wäre noch zu erwähnen, dass Blue Rose Records das Scheibchen auch als LP anbietet und das zu einem fairen Preis. Eine tolle CD, die man zu jeder Gelegenheit hören kann!

 

TRACKLIST:
01. The Long Way
02. Shame On Me
03. Nothin’ But A Driver
04. Hard Times
05. Done It All
06. Open Your Eyes
07. Kid Next Door
08. Way It Used To Be
09. Get On The Bus
10. Slip Away
11. Solitaire
12. Give Me Room

Mike

Dan Baird And Homemade Sin – Feels So Good – Live

MEDIUM: 2 CD
VÖ: 2005
LABEL: Jerkin’ Crokus (UK) Records
STIL: Rock’n'Roll

LINKS:
Dan Baird
Dan Baird bei Youtube
Homemade Sin bei MySpace
Homemade Sin bei Facebook
Dan Baird And Homemade Sin
Dan Baird bei Amazon

LINE UP:
Dan Baird (Guitar, Vocals)
Ken McMahan (Guitar, Vocals)
Keith Christopher (Bass, Guitar, Vocals)
Mauro Magellan (Drums)

 

 

 

 

Nachdem sich Dan Baird (Gitarre, Gesang) und Mauro Magellan (Schlagzeug) in den 90ern von den Georgia Satellites trennten, gab es Probleme mit dem Bandnamen, denn die verbliebenen Mitglieder der Gruppe beanspruchten diesen für sich. So zogen Dan Baird und seine Männer unter den Namen Dan Baird and Friends, Dan Baird & Sofa Kings oder The Heart Of The Georgia Satellites durch die Lande. Irgendwie schienen die Namen der Band aber nicht wirklich zu gefallen und so wurde der aktuelle und wahrscheinlich auch letzte Name für die Rock ‘n’ Roller Dan Baird And Homemade Sin gewählt, unter dem auch das aktuelle Live-Album veröffentlicht wurde.

Bei der mir vorliegenden Version handelt es sich um die limitierte Fanclub Edition, die auf 1000 Kopien weltweit beschränkt ist und in Deutschland exklusiv über Bärchen Records vertrieben wird.

Die Doppel-CD klingt sehr gut und wurde Ende November 2004 im Nice ‘n’ Sleazy’s in Glasgow/Scotland aufgenommen. Dan Baird And Homemade Sin rockten an diesem Abend, wie man es von den Jungs nicht anders kennt: Vier auf die Glocke und los! Authentischer Boogie-Rock ‘n’ Roll, ehrlich und schweißtreibend. Wer die aktuelle Formation mal live gesehen hat, weiß wovon ich spreche.

Die Setlist ist bunt gemischt aus Eigenkompositionen und Cover bekannter Songs, die konsequent an den Stil der Band angepasst wurden. Die Songs klingen frisch und alles andere als abgedroschen, wie man es von anderen, vergleichbaren Gruppen kennt. Wer Status Quo beispielsweise in den letzten 20 Jahren mal live gesehen hat, weiß auch hier wieder was ich meine.

Stücke wie “Dixie Beauxderaunt”, “Nights Of Mystery”, “Look At What You Started” oder “L’il Bit” lassen den Kopf und die Füße nicht mehr still stehen. Aber auch ruhigere Songs wie “Walkin’ The Dog” oder “All Over But The Cryin’/Dan Takes Five” haben ihren Reiz und machen das Album zu einer runden Sache. Langeweile sucht man auf dem ‘Best of… Live’ vergebens.

Und genauso geht es auf der zweiten CD weiter. Sehr witzig finde ich den Einstieg in die CD mit “Theme Of Mauro”.

Bei dem wohl größten Hit der Georgia Satellites “Keep Your Hands To Yourself” darf das Publikum die erste Strophe und den Refrain mitsingen. Dazu hat die Band den Rolling Stones-Klassiker “It’s Only Rock ‘n’ Roll” in den Song integriert. Tolle Nummer.

“Another Chance” bringt Dan Baird dann ganz alleine, nur mit der Gitarre untermalt. Zum Schluss gibt es “Helpless” von Neil Young, auf die Ohren.

Fazit: Die limitierte Fanclub Edition ist zwar nicht ganz billig, aber trotzdem eine lohnende Anschaffung für Leute, die den Boogie-Rock lieben. Man darf sich dafür auch zu dem Kreis der Glücklichen zählen, die eine CD im Schrank stehen haben, von der es nur 1000 Stück gibt. Aber wartet nicht zu lange, sonst ist das Kontingent erschöpft.

 

TRACKLIST:
CD 1:

01. Dixie Beauxderaunt
02. Julie And Lucky/I Love You Period
03. Nights Of Mystery (featuring Get It On)
04. Younger Face
05. L’il Bit
06. Walkin’ The Dog
07. Look At What You Started (featuring Feel So Good)
08. It’s All Over Now
09. All Over But The Cryin’/Dan Takes Five
10. Railroad Steel

CD 2:
01. Theme Of Mauro
02. Picture On The Wall
03. 8 Days A Week
04. Red Light
05. Baby What You Want Me To Do
06. Open All Night
07. Keep Your Hands To Yourself / It’s Only Rock’n'Roll
08. Another Chance
09. I Dunno
10. Helpless

Mike